Dispozinsen 0 Prozent? Nicht unbedingt!

Wie die FAZ berichtet, hat mit der GLS-Bank in Bochum nun die erste Bank ihre Dispozinsen auf Null Prozent gesenkt.

Werbung

Wenn wir uns die aktuelle Liquiditätsschwemme als Folge des Niedrigzinsniveaus anschauen und auch als Anlagenotstand der Banken verstehen, wundert uns diese Entwicklung doch eigentlich nicht mehr, oder? Im Grunde könnte man die Nullverzinsung von geliehenem Geld doch auch als die Krönung der bereits seit Jahren bekannten Lockangebote der Banken verstehen.

Aber ein kostenloser Kredit von einer Bank – stimmt das wirklich?

Maximal 10.000 Euro

Nun, wie die FAZ in ihrem Artikel bereits selbst einschränkt, gilt der Zins von 0% nur für Dispobeträge von maximal 10.000 Euro. Sollten Sie einen Dispositionskredit benötigen , der über 10.000 Euro liegt, verzinst sich der überschießende Betrag mit 7,05% p.a.

Nur für vereinbarte Überziehungen

Einen noch höheren Zinssatz zahlen Sie übrigens auch für die sogenannte geduldete Überziehung: 7,31% p.a. Also wenn Sie keinen Dispo vereinbart haben, sondern einfach so ihr Konto überziehen. Denn die Reduzierung des Dispozinssatzes auf 0 Prozent umfasst nur die vereinbarte Überziehung, also den echten Dispo.

Monatlicher Mitgliedsbeitrag

Zusätzlich zu diesen Einschränkungen hat die Sache mit den 0 Prozent Dispozinsen einen weiteren Haken: Die GLS-Bank will in Zukunft von jedem ihrer Kunden einen monatlichen Mitgliedsbeitrag in Höhe von 5 Euro. Die Abstimmung hierüber soll allerdings erst am 10. Dezember erfolgen.

Im Durchschnitt günstig

Wenn Sie allerdings nicht mehr als 10.000 Euro Dispositionskredit in Anspruch nehmen wollen, scheint es sich dennoch um ein günstiges Angebot für Kunden zu handeln:

Bei einer konstanten Ausnutzung des Dispos mit 10.000 Euro und einem jährlichen Mitgliedsbeitrag von 12 * 5 = 60 Euro, ergibt sich ein Sollzins von 0,6% p.a. Da diese Verzinsung schon unterhalb der jährlichen Teuerungsrate in Deutschland liegt, kann man hier wirklich von geschenktem Geld bzw. Kredit sprechen.

Aber nicht für Geschäftskunden

Allerdings betrifft die Reduzierung der Dispozinsen auf 0% leider nur Privatgirokonten.

Sind Sie also selbständig, Unternehmer oder Freiberufler kommt ihr Girokonto samt Dispokredit schon einmal gar nicht in den Genuss des “geschenkten Geldes”. Stattdessen zahlen Sie auf Ihrem Geschäftskonto der GLS-Bank einen Sollzinssatz von 8,05% p.a.

Das ist eigentlich sehr schade. Zumal wir in Deutschland aktuell wohl kein Konsumproblem haben. Die Investitionsbereitschaft unter Unternehmern und im Mittelstand hingegen könnte noch deutlich angeregt werden.

Es stellt sich also die Frage, ob die GLS-Bank hier nicht vielleicht den falschen Weg geht. Was denken Sie? Wäre ein Absenken der Zinssätze für kleinere Betriebsmittellinien nicht sinnvoller gewesen?

Zumal an diesen auch weitere Arbeitsplätze und damit Konsumenten hängen.

Wie steht es mit Ihnen? Wie hoch sind die Zinsen bei Ihrer Hausbank? Wie hoch ist Ihr Zinssatz auf dem Privat- oder Geschäftskonto?

(Visited 27 times, 1 visits today)

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.