Businessplan – Gründerteam, Management und Personal

Neben der eigentlichen Geschäftsidee ist der Abschnitt über Gründerteam, Management und Personal ein  weiterer Schwerpunkt, dem ein ebenso hoher Stellenwert eingeräumt werden soll. Denn für die Realisierung einer Geschäftsidee sind überzeugte Gründer sowie motiviertes Management und Personal unverzichtbar. Daher zeigen wir Ihnen in diesem Beitrag, wie Sie dieses Kapital so gestalten, dass Sie Investoren und Banken gleichermaßen überzeugen können.

Werbung

Gründer

Am Anfang jeder Geschäftsgründung stehen die Geschäftsidee und der Gründer. Dementsprechend wichtig ist es für den Leser zu erfahren, wer Sie sind und warum Sie dieses Unternehmen gründen möchten.

Dabei dürfen Sie sich aber keinesfalls auf den (ausführlichen!) Lebenslauf im Anhang beschränken. Stattdessen sollten Sie in den Text bereits wesentliche Informationen zu Ihrer Person, Ihren individuellen Fähigkeiten, Erfahrungen und Ihren bisherigen Bezug zum Gründungsvorhaben einfließen lassen. So können Sie dem Leser bereits früh ein Gefühl dafür vermitteln, wer Sie sind und warum Sie der Beste für Ihr Vorhaben sind.

Stellen Sie sich als Person also im Businessplan ausführlich vor und setzen Sie Ihre Qualifikationen zum konkreten Vorhaben in Bezug! Somit zeigen Sie, warum Sie dem Gründungsvorhaben gewachsen sind und ihm zum Erfolg verhelfen werden.

Ihre relevanten Qualifikationen lassen sich grob in persönliche, fachliche und Führungsvoraussetzungen einteilen. Exemplarisch haben wir Ihnen nachfolgend einige wichtige Qualifikationen genannt, auf die es sich in diesem Abschnitt einzugehen lohnt:

persönliche Voraussetzungen

  • gesund / körperlich fit
  • überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft (besonders in der Anfangsphase)
  • Motivationsfähigkeit
  • Kritikfähigkeit
  • Fähigkeit zur Selbstreflexion
  • Umgang mit Stress
  • Einschätzung von und Umgang mit Risiken
  • Überzeugungsfähigkeit

fachliche Voraussetzungen

  • externes / internes Rechnungswesen
  • Officemanagement
  • Kalkulationen
  • rechtliche Kenntnisse
  • steuerrechtliche Kenntnisse
  • Marketing und Vertrieb

Führungsvoraussetzungen

  • Steuerung
  • Motivation
  • Vision
  • ehrliches und offenes Feedback
  • Delegation

Gründerteam

Nicht in jedem Fall sind Sie als Gründer einsamer Wolf. Oftmals werden Sie stattdessen Teil eines Gründerteams sein. In diesem Fall ergeben sich besondere Herausforderungen.

So ist von vornherein sicherzustellen, dass das Gründerteam gut zusammenpasst und sich die Qualifikationen der einzelnen Mitglieder idealerweise ergänzen.

Denn die Hauptmotivation für eine Gründung im Team ist regelmäßig, unterschiedliche Kompetenzen im Managementteam zu kombinieren und größere Ressourcen in das StartUp einzubringen.

So ist weder jeder Gründer ein Unternehmertyp, noch jeder Gründer ein Erfinder und Tüftler. Die Mischung macht es eben. Und so können in einem Gründerteam die Aufgaben – entsprechend der persönlichen Neigungen und Präferenzen – auf mehrere Schultern im Team verteilt werden.

Diesen besonderen Anforderungen an das Gründerteam ist in der Darstellung desselben Rechnung zu tragen. Der Leser soll am ende das Gefühl bekommen, dass dieses Gründerteam gut abgestimmt ist und die Geschäftsidee wohl konzertiert zum Erfolg führen wird.

Gesellschafter

Neben dem Gründer gibt es in vielen Konstellationen auch Gesellschafter, die sonst weder an der Gründung noch der Führung des Unternehmens in führender Rolle beteiligt sind.

Daher können Sie im relativ kurzen Abschnitt „Gesellschafter“ die am neu gegründeten Unternehmen beteiligten Personen oder Firmen kurz vorstellen sowie deren Qualifikationen, Führungsqualitäten, Erfahrungen und sonstige Beweggründe für eine Beteiligung beschreiben.

Management

Auch das Management darf nicht per se mit dem oder den Gründern gleichgesetzt werden. Es gibt genügend Beispiele, in denen das Management nicht mit den Gründern identisch ist. Es kann sogar von Vorteil sein, ein Management zu beschäftigen, dass unbelastet vom Prozess der Ideenfindung die Gründung startet und im Zeitverlauf realisiert.

Die Bedeutung des Teilabschnitts Management ist besonders deswegen von großer Bedeutung, als dass vor allem Kapitalgeber und Investoren viel Wert auf das Managementteam legen. Denn das Management soll ordnen, planen, strukturieren und lenken, um so das Unternehmen schnell und sicher zum festgelegten Unternehmensziel zu bringen. Mit dem Management steht und fällt somit der Gründungserfolg. Die Beurteilung des Managementteams ist immer dann einfacher, wenn seine Mitglieder in der Vergangenheit bereits erfolgreich am Markt aufgetreten sind und bereits erbrachte Leistungen beurteilt werden können.

Eine ausführliche Darstellung des Managementteams sollte sich daher an den folgenden Fragen orientieren.

  • Welche Kompetenzen und Fähigkeiten werden eingebracht?
  • Welche relevanten Berufserfahrungen kann das Management aufweisen? Sind die Berufserfahrungen eher technischer oder kaufmännischer Natur? Sind bereits relevante Branchenerfahrungen im Managementteam vertreten?
  • Welche früheren Verbindungen bestehen zwischen den einzelnen Mitgliedern? Hat man vielleicht in der Vergangenheit bereits erfolgreich zusammen gearbeitet? Oder vielleicht sogar schon vergleichbare Projekte zum Erfolg geführt?
  • Wie werden die Mitglieder des Managementteams entlohnt (Fixgehalt, Bonifikationen, Beteiligungen)? Findet eine eher fixe oder eher leistungsbezogene Vergütung statt?

Dabei sollten bestimmte Managementfähigkeiten klar in Ihren Darstellungen zum Ausdruck kommen. Denn diese werden allgemein und von Investoren als notwendige Voraussetzungen eines Investments betrachtet:

  • unternehmerische Erfahrung (fachliches und unternehmerisches Know-How)
  • soziale Kompetenz (Teamfähigkeit, Empathie und Konfliktlösungskompetenz)
  • kommunikative Fähigkeiten (Überzeugungskraft in Kundengesprächen und Personalgesprächen)
  • Führungseigenschaften (Delegieren, Teambildung, Visionen entwickeln und vermitteln, Mitarbeiterentwicklung / Coaching)
  • Markt- und Branchenkenntnisse (Erfahrungen oder Recherchen)
  • Change Management

Achten Sie darauf, dass die obige Darstellung nicht zum lustlosen Aufzählen und Abhaken verkommt. Denn die detaillierten Lebensläufe für alle Managementmitglieder kommen noch in den Anhang (Verweis auf sie nicht vergessen!). Die Darstellung im eigentlichen Businessplan sollte daher im Zusammenhang und insgesamt etwas schwungvoller erfolgen.

Managementteam

Schon Aristoteles sagte: “Ein Ganzes ist mehr als die Summe seiner Teile.“ Und das gilt insbesondere auch für das Managementteam. Eine überzeugende Darstellung des Managementteams ist demnach nicht damit getan, die einzelnen Mitglieder detailliert mit ihren Kenntnissen, Erfahrungen und Fähigkeiten vorzustellen.

Stattdessen sollte unbedingt auf die folgenden, das Team als Ganzes betreffende Punkte eingegangen werden:

  • Ergänzen sich die Mitglieder im Managementteam / Gründerteam? Handelt es sich bei den Mitgliedern um so verschiedenen Persönlichkeiten, dass sich Stärken und Schwächen ausgleichen können?
  • Wie sind die Zuständigkeiten im Management aufgeteilt? Wie wird bei Unstimmigkeiten vorgegangen?
  • Welche zwischenmenschlichen Verbindungen bestehen zwischen den Mitgliedern des Managementteams? Gibt es bereits gemeinsame Erfahrungen aus der Vergangenheit? Passen die Managementmitglieder menschlich zusammen?
  • Welchen gemeinsamen Konsens hat man im Vorfeld zu Ausrichtung, Zielen und Geschäftsmodell des Unternehmens gefunden?

Kompromisse und Zukauf

Ein Managementteam bedeutet aber stets auch Kompromisse. Mit diesen Kompromissen sollte in jedem Fall offen umgegangen werden. Es ist keinesfalls sinnvoll, das Managementteam um Fähigkeiten und Kompetenzen zu erweitern, die so eigentlich gar nicht vorhanden sind.

Stattdessen können bestimmte Qualifikationen auch von externen Dienstleistern eingekauft oder an Mitarbeiter delegiert werden. Dadurch kann das Gründer- und Managementteam kleiner gehalten und Abstimmungsschwierigkeiten minimiert werden.

Sollten Sie sich für den Zukauf von Leistungsbestandteilen entscheiden, müssen Sie dem Leser aufzeigen, mit welchen externen Dienstleistern oder Beratern (Treuhänder, Werbeagenturen, Unternehmensberater, Anwälte) Sie zusammenarbeiten werden.

Aufbauorganisation

In diesem Teil beschreiben Sie die bestehende und geplante Aufbauorganisation Ihrer Unternehmung – inklusive Organigramm und Entwicklung der Mitarbeiterzahlen.

Gehen Sie auch in diesem Abschnitt offen mit Stärken und Schwächen um und stellen Sie dar, wie diese behoben werden sollen.

Personal

Im Rahmen des Abschnitts Personal gehen Sie kurz darauf ein, wie Ihr (zukünftiger) Mitarbeiterstamm aussehen und eingesetzt werden soll.

Dass der Mitarbeiterstamm oftmals noch neu, nicht vollständig besetzt ist oder allgemein Schwächen hat, sollte offen kommuniziert werden. Maßnahmen zum Beheben dieser Defizite sollten genannt werden.

  • Welche wichtigen Positionen sind noch zu besetzen?
  • Welche Spezialisten fehlen noch im Team?
  • Wie sollen fehlende Mitglieder / Mitarbeiter akquiriert werden?

Tipp: Insgesamt gilt der Grundsatz, dass eine allzu positive Selbstdarstellung Misstrauen beim Leser weckt und deswegen zu vermeiden ist. Mit Stärken und Schwächen sollte offensiv umgegangen werden, um diese nötigenfalls beseitigen zu können.

(Visited 1 times, 1 visits today)

Das könnte Sie auch interessieren.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.