Wall Street Market down
Wall Street Market down Dream Market down

Wall Street Market down

Wall Street Market down heißt es nun also. Nach dem angekĂŒndigten Aus des Dream Markets ist das nun schon die zweite Online Handelsplattform im Darknet, die mehr als nur unter Beschuss geraten ist. Wie ist das Aus allerdings ökonomisch zu bewerten und wird es damit in Zukunft keine alternativen MarktplĂ€tze mehr im Deep Web geben?

Drogen als gesellschaftliches Problem

Dass Drogen und deren Konsum ein gesellschaftliches Problem sind, ist unbestritten. Der gesellschaftliche, ökonomische und soziale Schaden ist enorm, die Folgen fĂŒr den Einzelnen oft kaum einseh- oder abschĂ€tzbar. Familien werden auseinandergerissen oder erleiden ein jahrzehntelanges Martyrium.

Handel ist Freiheit

Auf der anderen Seite ist der Handel mit Waren praktisch DER Ausdruck von Freiheit schlechthin. Bester Beweis: Je totalitĂ€rer ein Regime, desto stĂ€rker auch dessen Einfluss auf die politische Ökonomie des jeweiligen Staates.

LegalitÀtsprinzip

Dementsprechend ist jeder Eingriff in den Handel erst einmal als kritisch einzustufen. Wenn dort allerdings ein Handel mit strafrechtlich relevanten GĂŒtern stattfindet, ist ein Eingriff des Staates natĂŒrlich nach dem LegalitĂ€tsprinzip geboten und daher unvermeidlich. Er muss ja schließlich gesellschaftlichen Schaden zu vermeiden versuchen.

Cannabispatienten sind wiederum die Leidenden

Es sollte allerdings nicht vergessen werden, dass das Darknet fĂŒr viele Cannabis-Patienten die Versorgung aufgefangen hat, die von Staat, Krankenkassen und Apotheken in Deutschland aktuell nicht gewĂ€hrleistet werden kann. Und auch fĂŒr diejenigen, die sich legales Gras nicht leisten können, weil sie keinem Beruf nachgehen können. Insider sprechen von bis zu 50% medizinischen Anwendern aus Deutschland.
Dass gleichzeitig die Apotheken seit Monaten schon wieder Lieferschwierigkeiten haben, könnte manch ein Patient als ĂŒbles Spiel des Staates auffassen.

Coca Cola hat Kriege entschieden

Und wenn wir mal ĂŒber den Tellerrand schauen: Es gibt auch Staaten, in denen Dinge verboten sind, die uns hier alltĂ€glich erscheinen. Ich behaupte: Coca Cola hat schon Kriege entschieden und Systeme zum Wanken gebracht. Freiheit und MĂ€rkte lassen sich nur ĂŒber Versuchung exportieren. Wer Online MarktplĂ€tze im Darknet schließt, schadet damit auch immer Opposition und Dissidenten in Staaten mit autokratischen Regimen. Das mag ein Kollateralschaden sein, sollte aber in der Gesamtbetrachtung nicht aus dem Auge verloren werden.

SchwarzmÀrkte haben ihren Platz in der Geschichte

Am Ende aller Vorurteile ist der Wall Street Market genauso wie der ehemalige Dream Market ein Schwarzmarkt. Period! Nicht mehr und nicht weniger! Und SchwarzmĂ€rkte gab es immer und sie hatten oftmals sogar ihre Berechtigung. Dass eine darniederliegende Wirtschaft auf einem Schwarzmarkt fußend ihren Wiederaufbau einleiten kann, zeigt das Beispiel Nachkriegsdeutschland sehr gut.
Einen Dream Markt Link oder Wall Street Market Link zu nutzen, um sich diesen zeitgenössischen Schwarzmarkt mal aus der virtuellen “NĂ€he” anzusehen, kann daher doch mal ganz interessant sein.

Dream Market down

Wenn man allerdings einen Blick auf den Dream Market Link wirft, findet man nur gĂ€hnende Leere vor:

Wall Street Market down Dream Market down
Dream Market down – gÀÀÀÀhnende Leere

Wall Street Market down, aber interessanter

Auf dem Wall Street Market Link wird es da immerhin schon interessanter:

Wall Street Market down Dream Market down
Man beachte den BKA-Banner am oberen Linken Rand 😉

Dream Market Alternative / Wall Street Market Alternative

Ist damit der Tod des Darknet-Handels besiegelt? Nun, natĂŒrlich nicht. DafĂŒr ist der Bedarf nach irgendwie gearteten illegalen GĂŒtern einfach zu groß. Und wo eine Nachfrage ist…

Gibt es daher ĂŒberhaupt noch Dream Market Alternativen bzw. Wall Street Market Alternativen?

Fazit

Von einem echten Aussterben der Darknet Deepweb Handelsplattformen kann keine Rede sein. Es lĂ€sst sich allerdings eine granularere Verteilung der Anbieter und MĂ€rkte feststellen. Es steht daher zu erwarten, dass sich im digitalen Markt fĂŒr illegale GĂŒter eine weitere Verteilung auf verschiedene MĂ€rkte herausbilden wird.

Disclaimer

Wir raten selbstverstĂ€ndlich jedem vom Erwerb irgendwelcher GegenstĂ€nde oder Substanzen o.Ă€. von diesen MĂ€rkten ab. Unsere Besuche dienten lediglich Recherchezwecken, um die Mechanismen staatlicher Verfolgung auf bestimmten GĂŒtermĂ€rkten nachvollziehen und deren Einfluss auf gewachsene Marktstrukturen beobachten zu können – soweit dies möglich war.

Facebook

Schreibe einen Kommentar